Hawaii 2015 – Oahu

Am 14. September 2015 flogen wir mit Lufthansa von Frankfurt nach San Francisco und von dort nach einem kurzen Zwischenstopp gleich weiter nach Honolulu.
Der Flug von Frankfurt nach San Francisco dauerte 11 Stunden. Zum Glück verlief die Einreise in SFO schneller als gedacht, vor allem, da es nun eine Möglichkeit gibt elektronisch einzureisen, wenn man bereits mit dem gleichen Pass in den USA gewesen war. Der Flug nach Honolulu dauerte noch einmal 5h30. Bei unserer Landung war das Wetter sehr schwül und es regnete etwas, also nicht so ganz, wie man sich Hawaii vorstellt. Es war schon dunkel und der Flughafen war verlassen. Mit dem Bus ging es dann zur Autovermietung Alamo. Trotz Dunkelheit und ohne Navi war Waikiki und auch unser Hotel sehr leicht zu finden und wir waren nach 20 Minuten am Ziel.
Ohne Probleme checkten wir im Coconut Waikiki ein – was ich auf jeden Fall empfehlen kann. Parken ist in Honolulu sehr teuer und wir mussten das Valet Parking für $30 pro Tag nehmen. Ich würde jedem empfehlen den Mietwagen auf Oahu nur nach Bedarf zu mieten, und nicht wie wir für die vier Tage, die wir vor Ort waren. Dann spart man die Parkgebühr und in Waikiki ist fußläufig alles vorhanden was man braucht.
Im Hotel gab es jeden Morgen selbstgemachte Waffeln am Büffet und durch den Jetlag waren wir fast immer früh genug da, so dass uns der große Andrang nur an einem Morgen in dem kleinen Speiseraum getroffen hat. Das Hotel hat einen schönen kleinen Pool und es gab rund um die Uhr frischen Eistee für die Gäste und kostenlose Strandtücher.

Unsere Reiseplanung:
1 Tag Anreise
4 Tage Oahu
7 Tage Big Island
6 Tage Maui
2 Tage Rückreise mit Stopover in San Francisco

Zur Erkundung der näheren Umgebung am nächsten Tag versorgten wir uns mit Sonnencreme Lichtschutzfaktor 50 – was ich nur empfehlen kann, um einen Sonnenbrand vorzubeugen!
Oahu und insbesondere Waikiki sind Urlaubsort Nr. 1 für Amerikaner und Japaner daher hatte man teilweise das Gefühl in Japan zu sein und teilweise in den USA. Es gibt sogar ein Okonomiyaki Restaurant in Waikiki.
Natürlich gibt es auch Denny’s, Walmart, Walgreens, jede Menge Sand und Strand, gutes Wetter, Wellen und natürlich nicht zu vergessen: Victoria Secret!

Am 16.9. unternahmen wir unseren „ersten Ausflug“: Hanauma Bay.
Im Hotel hatte man uns den Tipp gegegen vor 7 Uhr da zu sein. Wir schafften es zumindest auch um 6:30 aufzubrechen. Hanauma Bay ist ein schönes Naturschutzgebiet mit einem großen Riff. An Land leben vor allem Mungos und Katzen. Unterwasser kann man alle möglichen Arten von Fischen und Korallen sehen.
Ich habe z.B. Seeigel, Falterfische und Gelbe Segelflossendoktoren gesehen. Schildkröten haben wir in der Hanauma Bay nicht getroffen.
Morgens ist das Wasser schön klar und es sind weniger Touristen da. Um die Mittagszeit wird es dann voll. Aber das Riff ist so groß, dass sich alle gut verteilen können. Man muss natürlich auch beim schnorcheln aufpassen, denn ein Mädel ist z.B. knapp über dem Riff geschwommen, als eine Welle kam, die sie dann auf das Riff geworfen hat und die ganzen Beine waren aufgeschürft.

Am 17.9. beschlossen wir die restliche Insel zu erkunden. Hanauma Bay war an diesem Tag geschlossen, auf Grund der Tsunami Warnung, die uns noch am Vortag erreicht hatte. Chile hatte ein schweres Erdbeben der Stärke 8.3 getroffen. An dem Tag waren auf Grund der Tsunami Warnung viele Strände gesperrt.
Ideal um Fotos von der Menschenleeren Bucht zu machen! Wir fuhren weiter Richtung Norden zum Blow Hole, Waimea Beach und Waimea Botanical Garden. Die Rückfahrt ging durch die endlosen Ananas Felder, an der Dole Farm vorbei und schliesslich stoppten wir noch beim Budo-In Tempel im Valley of the Temples. Den Budo-In Tempel kennt man evtl. aus den Serien Lost und Magnum. Abends haben wir uns beim Sonnenuntergang am Strand entspannt.

Und weiter ging es mit Schnorcheln am nächsten Morgen an einem der weltschönsten Strände: Lanikai Beach, wo auch Präsident Obama gerne mit seiner Familie Urlaub macht. Vorher haben wir unsere Ausrüstung bei Walmart gekauft, was sich bei den hohen Leihgebühren echt rentiert. Wer nur kurz auf Hawaii ist: Hanauma Bay hat Schnorchelsets im Verleih und sonst gibt es noch Snorkel Bob.

Schreibe einen Kommentar